DIMENSIONSLOCH 31.4 - DER FILM

MARAT_JUR_NILS

Judith ist während ihrer Chemotherapie an Krankenbett und Rollstuhl gefesselt. Doch plötzlich fällt der Superheld Captain Hickman durch ein Dimensionsloch direkt in ihr Badezimmer. Er ist auf der Suche nach ihrem gemeinsamen Feind Dr. Vomex. Während sich auf der Seite des Guten eine innige Freundschaft entwickelt, muss gegen das Böse ein gefährlicher Kampf ausgefochten werden. .

Weiterlesen...
 

AUSZEICHNUNGEN

Goldener Hirsch:

Beim großen regionalen Kurzfilmfestival „Zum Goldenen Hirsch“ wurde der Film zum ersten Mal außerhalb des Kontextes Krankenhaus präsentiert. Für uns stellte es eine Bewährungsprobe dar, ob „Dimensionsloch 31.4“ auch vor einem Publikum, das nicht durch einen persönlichen Bezug an Krebs und Krankenhaus gebunden ist, bestehen würde.

Obwohl wir den ersten Preis knapp verfehlten, wurde die Vorführung mit viel Lob aufgenommen und sogar das Fernsehen interessierte sich für uns. Den RNF-Beitrag kann man hier anschauen!

.......................................

Bundesjugend Videopreis - Krankenhaus als Wunderland:

Das Wunderland „Kinderkrebsstation“ besteht nicht aus Spannung, Spaß und guter Laune und schon gar nicht aus Milch und Honig. Der Alltag auf der Kinderkrebsstation ist nicht perfekt, sondern im Gegenteil durchsetzt von Leid, Langeweile – und Wundern. Diese Wunder sind manchmal subtiler als Alices weiße Kaninchen. Sie geschehen gerade dann, wenn sie dringend gebraucht werden. Das kann ein selten gewordenes Lachen oder ein erster Spaziergang im Freien sein, aber die Phantasie findet in der hochtechnisierten Krankenhauswelt auch Anregung für futuristische Abenteuer. Die Protagonistin Judith aus „Dimensionsloch 31.4“ erlebt kein geringeres Wunder, als dass ein Superheld aus heiteren Himmel von einer entfernten Galaxie durch ein Dimensionsloch in ihr Badezimmer fällt, um gemeinsam mit ihr den Kampf gegen den gemeinsamen Feind Dr. Vomex aufzunehmen. Doch auch ohne ein solches Abenteuer gleicht das Krankenhaus mit all seinen Maschinen, Piep-Tönen, Medikamenten, Spritzen, Ärzten und Geheimnissen einem einzigen Wunderland.

Der Film bekam aus dem Publikum sehr gute Kritiken, aber auch seitens der Jury wurde er von Erfolg gekrönt und belegte letztendlich den 2. Platz beim Jugendvideopreis. Das Preisgeld fließt selbstverständlich in das anstehende „Kawuras“-Projekt.